Page 37

171005_17-0760_ECKART_BR_CA_Pulverlack_EffectPigments_D-GB_v7_WEB_1

ECKART37 Als Sicherheitsvorkehrungen gegen Staubexplosionen dienen deshalb – neben der strikten Vermeidung von Aluminium- bzw. Zinkstaubaufwirbelungen – auch die Vermeidung von Zündquellen (Funken, heiße Oberflächen, elektrostatische Entladungen) und die Inertisierung durch Stickstoff. Wie alle feinteiligen Substanzen können sich auch Aluminium- und Zinkpigmentpulver durch gegenseitige Partikelreibung elektrostatisch aufladen. Dies kann zu Funkenbildung führen. Um diese Gefahr auszuschließen, müssen die entsprechenden Verarbeitungsapparaturen grundsätzlich geerdet werden. Auch beim Füllen und Entleeren von Behältern und Gebinden sind Erdungsmaßnahmen mittels Erdungsklemmen unabdingbar. Beim Um- und Abfüllen von Aluminium- und Zinkpigmenten sollten nur die Orginalgebinde aus Metall und keine Kunststoffverpackungen verwendet werden. Dabei sind die Hinweise in den Sicherheitsdatenblättern der verwendeten Produkte unbedingt zu beachten. Die darin enthaltenen Informationen sind so umfassend, dass bei ihrer Befolgung Anwender und Umwelt ausreichend geschützt sind. Neben der Beschreibung des Produkts, den Daten über die Zusammensetzung, den Gefahrenbeschreibungen, den Erste-Hilfe-Maßnahmen, den Hinweisen zur Handhabung und Lagerung, den Regelungen zur Exposition und zum Personenschutz sind auch alle anderen Informationen, die den sicheren Einsatz der Produkte erleichtern, in den Sicherheitsdatenblättern aufgeführt. Weitere Hinweise zum sicheren Umgang mit Aluminiumpigmentpulvern finden Sie in der Broschüre „Recommendations for storage and handling of aluminium powders and paste“ (von der Aluminium Association, 900 19th Street, N.W. Washington, D.C. 20006, USA) oder in der Informationsbroschüre „Sicherheitshinweise zur Handhabung und Verarbeitung von Aluminiumpulver“ (vom Gesamtverband der Aluminiumindustrie e. V., Am Bonneshof 5, D-40474 Düsseldorf, www.aluinfo.de). Wertvolle Informationen zum Thema „Statische Elektrizität – Zündgefahren und Schutzmaßnahmen" sind auch in der entsprechenden Broschüre der IVSS enthalten (ISBN 92-843-7091-4; Herausgeber: Internationale Sektion für die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten in der chemischen Industrie, Kurfürsten Anlage 62, D-69115 Heidelberg Deutschland). Stirring up aluminium or zinc dust should be strictly avoided. Safety regulations for the prevention of dust explosions, require avoidance of potential sources of ignition (sparks, hot surfaces, electrostatic discharge) and use of an inert atmosphere (e. g. nitrogen). As with all finely powdered substances, aluminium and zinc pigment powders can become electrostatically charged by friction during handling in production, resulting in spark discharge. To eliminate this hazard, the relevant processing equipment must be earthed, but earthing of containers and equipment using earthing clamps when filling or emptying is also mandatory. For transferring and filling aluminium or zinc pigment powder only the original metal container may be used – use of plastic containers or plastic vessels is absolutely forbidden. For this reason the safety data sheet for the relevant product should be studied closely as the information contained therein is comprehensive enough to protect both the user and the environment, safely. Besides a description of the product and data on the composition, potential risks, first-aid measures, recommendations for storage and handling, control of exposure and personal protection, all other information facilitating the safe use of the products is provided. Further advice on the handling of aluminium pigment powders is compiled in the brochure ”Recommendations for storage and handling of aluminium powders and paste“ (published by Aluminium Association, 900 19th Street, N.W. Washington, D.C. 20006, USA) or in the information brochure ”Safety Instructions for Handling and Processing of Aluminium Powder“ (published by Gesamtverband der Aluminiumindustrie e. V., Am Bonneshof 5, 40474 Duesseldorf, Germany, www.aluinfo.de). Valuable information on the related topic ”Static electricity – Ignition hazards and protection measures“ can be found in the corresponding brochure from the ISSA (ISBN 92-843-1099-7; published by The International Section for the Prevention of Occupational Risks in the Chemical Industry, the International Social Security Association (ISSA), Kurfürsten Anlage 62, 69115 Heidelberg, Germany).


171005_17-0760_ECKART_BR_CA_Pulverlack_EffectPigments_D-GB_v7_WEB_1
To see the actual publication please follow the link above